Sonnenbrand

Ein Sonnenbrand ist eine sichtbare Entzündungsreaktion der Haut, die durch UV-Strahlung ausgelöst wird, wenn das hauteigene Lichtschutzsystem überfordert ist. Etwa, wenn die Sonnenstrahlen besonders intensiv sind oder unsere Haut nach einem langen Winter sehr hell ist. Dann gelangen die Sonnenstrahlen ungehindert in die tieferen Hautschichten und verursachen dort Strahlenschäden im Gewebe. Bis die Haut mit einer Erweiterung der Blutgefäße reagiert und damit das volle Ausmaß eines Sonnenbrands sichtbar wird, können einige Stunden vergehen. Typische Symptome: Rötung, Schmerz, Jucken, Brennen, Erwärmung, Bläschenbildung, später auch Ablösung der Haut.

Was tun?

Raus aus der Sonne.

Bei den ersten Anzeichen für einen Sonnenbrand (Rötung, Erwärmung der Haut) am besten einen geschlossenen Raum aufsuchen. Sonst zumindest in den Schatten wechseln und die gereizte Haut durch leichte Kleidung oder andere Bedeckung vor weiterer Sonneneinwirkung schützen. 

Vorsichtig kühlen.

Überhitzte Haut langsam wieder herunterkühlen – z. B. unter einer lauwarmen Dusche. Achtung vor Unterkühlung – besonders bei Kindern – und bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen! Die Haut danach vorsichtig abtupfen oder an der Luft trocknen lassen. 

Kühlendes, schmerzlinderndes Gel auftragen.

octenisept® Gel kühlt und versorgt die Haut mit Feuchtigkeit. Es fördert die natürliche Regeneration und reduziert Juckreiz, Brennen und das Spannungsgefühl.