Leichte Verbrennungen
und Verbrühungen

Verbrennungen sind Verletzungen der Haut, die durch offene Flammen, heiße Flüssigkeiten oder Dämpfe (Verbrühungen), starke Hitze oder Strom verursacht werden. Unsere Haut ist sehr gut isoliert und kann Wärmeenergie über eine gewisse Dauer speichern. Eine Verbrennung oder Verbrühung kann sich dadurch auch nach der akuten Hitzeeinwirkung in tiefere Gewebeschichten ausbreiten („Nachbrennen“). Aus einer oberflächlichen wird so eine tiefe Verbrennung.

Was tun?

Abkühlen.

Kleine Brandverletzungen sofort mit handwarmem Wasser kühlen, um Hautschäden zu begrenzen. Verbrennungen im Gesicht am besten mit einem feuchten Tuch kühlen.

Sauber halten und ggf. desinfizieren.

Brandblasen nicht selbst öffnen. Offene und nässende Wunden desinfizieren: octenisept® aufsprühen und Einwirkzeit einhalten (1 Min.), das verhindert Wundinfektionen. Achtung: keinesfalls Salben oder andere „Hausmittel“ wie Puder, Mehl, Öl oder Zahnpasta verwenden!

Wunde mit einem kühlenden Wundgel versorgen.

octenisept® Gel ein- bis zweimal täglich bis zum vollständigen Abheilen dünn auf die Verbrennung auftragen. Das fördert den Heilungsprozess, lindert den Juckreiz, schützt vor einer Infektion und hilft, das Narbenbild zu verbessern. 

Wunde abdecken.

Bei Bedarf kann die betroffene Stelle mit einem Pflaster oder einem Verband abgedeckt werden.

Wenn sich Blasen gebildet haben (Verbrennung 2. Grades) oder die Verbrennung großflächiger ist, bitte einen Arzt konsultieren.